Marquardt Deutschland
  
Unternehmensnews - Deutschland - 2011

Marquardt GmbH ist „beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber“


Dr. Harald Marquardt (rechts) nimmt die Urkunde „beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber“ von Senator e.h. Prof. Roland Klinger der KVJS in Empfang.

Rietheim-Weilheim, 22. November 2011 – Die Marquardt GmbH ist vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) als „beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber“ geehrt worden. In einer Feierstunde am 22. November 2011 übergab der Verbandsdirektor des KVJS, Senator e.h. Prof. Roland Klinger, die Auszeichnungs-Urkunde an Geschäftsführer Dr. Harald Marquardt.
 
„Die vom KVJS einberufene Jury, der Vertreter von Arbeitgebern, Gewerkschaft, VdK und KVJS angehören, hat unter den eingereichten Vorschlägen Marquardt nicht nur wegen der Übererfüllung der Beschäftigungsquote von 7,49% (gesetzlich vorgegeben: 5%) ausgewählt, sondern auch weil sich das Unternehmen vorbildlich um die Beschäftigung von besonders betroffenen schwerbehinderten Menschen bemüht.“ hob Verbandsdirektor Klinger in seiner Laudatio hervor.
 
Immer wieder stellt Marquardt schwerbehinderte Menschen ein, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt kaum Chancen gehabt hätten. 2008 wurde beispielsweise einer jungen Frau, die seit ihrer Geburt an Lähmungen leidet und deshalb Rollstuhlfahrerin ist, die Möglichkeit gegeben, eine Ausbildung zur Industriekauffrau zu machen. Der speziell für sie geschaffene Ausbildungsplatz mündete Mitte 2011 in einen unbefristeten, für sie neu geschaffenen Arbeitsplatz.
 
In Baden-Württemberg gibt es 19.200 beschäftigungspflichtige Unternehmen, von denen etwa 10.500 die gesetzliche Verpflichtung zur Beschäftigung schwerbehinderten Menschen nicht erfüllen. Anstatt gesetzlich vorgegebene 5% der Arbeitsplätze zu besetzen, werden bundesweit nur 4,3%, in Baden-Württemberg 4,35% der Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen bereitgestellt. Im Landkreis Tuttlingen hingegen liegt die Beschäftigungsquote bei herausragenden 5,6% - dank des Engagements von Marquardt.