Marquardt Deutschland
  
Unternehmensnews - Deutschland - 2011

Marquardt lädt Azubi-Eltern zum Informationsnachmittag ein - Stellenwert der Ausbildung weiter enorm


Einblicke in die Arbeitsplätze ihrer Kinder: Die Eltern der Marquardt-Azubis lassen sich beim Infonachmittag die vielen Vorzügen der Ausbildung bei Marquardt erzählen und schauten sich im Unternehmen um.

Rietheim-Weilheim, 24. November 2011 – Marquardt setzt weiterhin auf eine hochwertige Ausbildung am Standort Deutschland, das betonte Marquardt-Geschäftführer Stephan Itter auf dem diesjährigen Informationsnachmittag. Geladen waren die Eltern der technischen und kaufmännischen Auszubildenden und Studierenden sowie deren Schulleiter, Professoren und Lehrer. Stephan Itter konnte über 50 Eltern sowie 20 Lehrer und Professoren begrüßen und stellte den Gästen das Unternehmen vor.
 
Anfang September haben am Standort Deutschland insgesamt 44 Auszubildende ihren Weg ins Berufsleben bei Marquardt eingeschlagen. „So viele haben bei Marquardt noch nie gleichzeitig ihre Ausbildung begonnen“, sagte Ausbildungsleiter Steffen Rudischhauser und stellte im Anschluss die 18 verschiedenen Ausbildungsberufe vor. Im Jahr zuvor waren es noch 27 gewesen. Knapp 120 Auszubildende durchlaufen derzeit alleine in der Konzernzentrale ihre Ausbildung. Ein neuer Rekord, auf den Marquardt sehr stolz ist.
 
Neben den normalen Ausbildungsinhalten werden zahlreiche zusätzliche Schulungen und Aktivitäten angeboten, um die Auszubildenden weiter zu fordern und fördern. Zwei IHK-Preise sind aktuell der Beleg dafür, dass die Ausbildung am Standort Rietheim-Weilheim seit Jahren ein beständig hohes Niveau hat: So zeichnete die Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg (IHK) Mario Reger als  landesbesten Technischer Zeichner und Simon Jendrysik als Kammersieger  aus.
 
Marquardt bietet außerdem seinen Auszubildenden im Anschluss an die Ausbildung eine unbefristete Übernahme an. Und darüber hinaus: Für diejenigen, die sowohl besondere schulische als auch soziale Kompetenzen unter Beweis stellen, hat Marquardt sogar ein eigenes, spezielles Förderprogramm entwickelt, die Elite-Ausbildung.
 
Als Teilnehmer dieser Ausbildung erhalten die Auszubildenden eigene Projektverantwortung sowie die Möglichkeiten für begrenzte Zeit ins Ausland zu gehen und eine Zuzahlung zu ihrem regulären Ausbildungsgehalt zu bekommen.
 
Soziales Engagement ist darüber hinaus für Marquardt eine unternehmerische Pflicht. Deshalb arbeitet Marquardt eng mit Eltern, Lehrer, Schulen und Hochschulen zusammen und will diese Kooperationen in Zukunft auch noch weiter ausbauen. Erst im Juli hat Marquardt über 1.200 Buchgutscheine und etliche Sachpreise an Schüler ausgegeben, die aufgrund ihrer ausgezeichneten Leistungen an ihren Gymnasien einen Schulpreis erhalten haben. 
 
Nach einem Betriebsrundgang in Kleingruppen konnten sich die Eltern, Lehrer und Professoren mit den Ausbildern austauschen und den Nachmittag gemeinsam gemütlich ausklingen lassen.