Marquardt Deutschland
  
Unternehmensnews - Deutschland - 2010

Marquardt sponsert Bodensee-Racing-Team - Neuer “Iltis” fährt mit Teilen aus Rietheim


Der „Iltis“ vom Bodensee-Racing Team der HTWG Konstanz in der Ausbildungswerkstatt von Marquardt. Der Rennwagen geht bei der Formula Student an den Start und hat Marquardt-Entwicklungen und –Produkte an Bord.

Rietheim-Weilheim, 9. August 2010 – Studierende vom Bodensee-Racing Team haben bei Marquardt in Rietheim ihren neuen Rennwagen „Iltis“ vorgestellt. Der „Iltis“ geht bei der Formula Student für die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) Konstanz an den Start – und rechnet sich dank der Unterstützung von Marquardt gute Chancen aus.
 
Schon seit einigen Jahren ist Marquardt Sponsor verschiedener Formula Student-Teams. Das Bodensee-Racing Team aus Konstanz hat sich für die Unterstützung aus Rietheim nun mit einer ganz persönlichen Vorstellung des Rennwagens bedankt. Ohne die kompetente Hilfe des Herstellers für mechatronische und elektromechanische Systemlösungen wäre der „Iltis“ zwar schön anzusehen – fahren könnte man ihn aber nicht. Die Schaltpaddel, das Lenkrad, die Düsen für den Auslass, das Kupplungsstück und die Platine für das Motorsteuergerät sind „Made by Marquardt“. Dass die Komponenten funktionsfähig verbaut werden, dafür sorgen die Studierenden vom Bodensee schon selbst. Den Erfolg demonstrierten sie direkt in der Ausbildungswerkstatt von Marquardt, von wo aus die meiste Unterstützungsarbeit geleistet wurde.
 
Bald geht es mit dem Fahrzeug ab auf die Piste: Über 50 Studierende aus den unterschiedlichsten Fachbereichen der HTWG haben ein Jahr daran gearbeitet, den neuen „Iltis“ – den „Iltis10“ – zu planen, zu konstruieren und natürlich wettbewerbsfähig zu machen. Schließlich geht es bei der Formula Student gegen den Rest der Welt: Zur Ermittlung des besten Fahrzeuges bewertet eine Jury aus Experten der Motorsport-, Automobil- und Zuliefererindustrie jede Konstruktion, jeden Kostenplan und jede Verkaufspräsentation im Vergleich. Bei der Formula Student gewinnt nämlich nicht einfach das schnellste Auto, sondern das Team mit dem besten Gesamtpaket.